Einfach gut laden

Heidjers E-Mobilität

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Dies ist nicht nur an steigenden Zulassungszahlen für Elektrofahrzeuge zu erkennen, sondern auch an der wachsenden Anzahl von Ladestationen. Das ambitionierte Ziel der Bundesregierung aus dem Jahr 2008, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben, wurde nicht erreicht. Wir halten die eingeschlagene Richtung aus ökologischen und ökonomischen Gründen aber für richtig und engagieren uns!

Damit es mit der E-Mobilität weiter gehen kann, bringen wir Ihnen Ladetechnik auch nach Hause – in Form einer eigenen Ladesäule oder einer praktischen Wall-Box.

Würden Sie auch gerne die Elektromobilität nutzen und fördern? Egal ob für den eigenen Fuhrpark oder Ihre Besucher, wir haben die individuelle Lösung für Ihren Bedarf.

Wir bieten Ihnen das komplette Spektrum von Konzeption, Beschaffung, Installation, Betrieb, Service und Wartung als Dienstleistung.

Heidjers E-MOBILITÄT

Ladestationen

Die Anzahl von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen wächst – wir bieten Ihnen Ladestrom. Ob an unserer öffentlich zugänglichen Stromtankstelle oder mit eigener Ladestation im Betrieb: Heidjers Stadtwerke unterstützen den Ausbau der E-Mobilität in der Region aus voller Überzeugung.

In der Heide Strom tanken
Heidjers Stadtwerke bieten E-Mobilisten auch Lademöglichkeiten – ganz klar mit 100 Prozent Ökostrom.

Heidjers E-MOBILITÄT

Die Heidjers Ladekarte als idealer Beifahrer

E-Tanken wo Sie möchten: Mit der Heidjers Ladekarte bleiben Sie und Ihr Elektroauto jederzeit mobil! Über 30.000 Ladepunkte sorgen für ein flächendeckendes Ladenetz – im In- wie auch im Ausland – und garantieren Ihnen eine sichere Ankunft am Ziel.
Eine Auflistung aller verfügbaren Ladepunkte finden Sie hier oder in der passenden Smartphone-App. Mit "Punktladung" navigieren und finden Sie schnellstmöglich zur nächsten Ladestation und entsperren selbige bequem per Tastendruck – oder herkömmlich mit Ihrer Heidjers Ladekarte.

Ihr Tarif

  • 0,39 €/kWh an Heidjers Stadtwerke und EWE Go Ladesäulen
  • 0,49 €/kWh an den Ladesäulen unserer Roamingpartner

inkl. 19 % MwSt.

Ihre Vorteile im Überblick

  • absolute Kostensicherheit durch einheitlichen Tarif für das gesamte Ladenetz
  • keine Grundgebühr – die Bestellgebühr in Höhe von 4,90 € fällt nur einmalig an
  • flächendeckendes Ladenetz in Deutschland und darüber hinaus

Vorder- und Rückseite der physischen Heidjers Ladekarte für Kunden

Wissen

Wirtschaftlichkeit

Elektrofahrzeuge stellen mittlerweile eine lohnenswerte und kostengünstige Möglichkeit dar, um eine nachhaltige Mobilität zu garantieren. Gerade im Stadtverkehr sind Elektrofahrzeuge gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren im Vorteil, da ein durchschnittliches Mittelklassefahrzeug mit Verbrennungsmotor beim Anfahren aus dem Stand rund 40 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer benötigt. Allein das tägliche Anfahren im zähflüssigen Berufs- und Feierabendverkehr kostet auf das Jahr gerechnet rund 110 Euro.

Das Fahren eines Elektrofahrzeugs stellt eine sehr kostengünstige Variante der Mobilität dar. Beispielsweise verbraucht ein reines Elektrofahrzeug ca. 15 kWh auf 100 Kilometern, was einem Kraftstoffpreis von 3,90 Euro je 100 km entspricht.

Reichweite mit Strom

Hier können Sie Ihre persönliche Ersparnis berechnen

Der Elektromotor zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus, da fast die gesamte elektrisch gespeicherte Energie in Antriebsenergie umgewandelt werden kann – Energieverluste durch Erwärmung finden in einem wesentlich geringeren Ausmaß statt, als bei einem Verbrennungsmotor.

Umwelt

Wird ein Elektrofahrzeug ausschließlich mit regenerativ erzeugtem Strom geladen, kann eine CO2-neutrale Mobilität gewährleistet werden. Zusätzlich sind Elektrofahrzeuge im Straßenverkehr sehr geräuscharm.

Wenn die Batterien eines Elektrofahrzeugs nicht mehr verwendet werden können, müssen sie fachgerecht entsorgt werden. Die meisten Batterien können grundsätzlich recycelt werden. Alkaline-Batterien werden in der Metallindustrie recycelt und dabei werden Materialien, wie Stahl, Zink oder Ferromangan etc. zurückgewonnen. NiCd / NiMH-Akkus werden genutzt, um Stoffe wie Cadmium und Nickel zurückzugewinnen. Beim Recycling von Lithium-Ionen-Akkus wird Cobalt zurückerlangt und bei Knopfzellen wird Quecksilber wiederhergestellt.

Schadstoffhaltige Batterien, bzw. Akkus, sind mit den folgenden Symbolen gekennzeichnet, um auf das Hausmüll-Entsorgungsverbot hinzuweisen. Unter dem Zeichen ist das chemische Symbol für das Schwermetall angegeben:

Im Jahr 2006 hat die EU eine Batterie-Richtlinie (2006/66/E) verabschiedet, in der eine höhere Quote des Batterie-Recyclings eines der Ziele darstellt. Etwa 70% der gesammelten Batterien werden heute in einem bestehenden Recycling-Markt in Europa wieder aufbereitet. Diese Quote gilt es in den nächsten Jahren zu erhöhen.

Batterieentsorgung

Achten Sie bei Batterien auf eine fachgerechte Entsorgung. Batterien gehören nicht in den Hausmüll.

Förderung und Bezuschussung

Neu: Am 19. Februar 2020 tritt eine neue Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Förderprogramm Elektromobilität (FEM) – Umweltbonus) in Kraft. Es können ab sofort junge gebrauchte Elektrofahrzeuge gefördert werden.

Förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes, sowie der Erwerb eines Elektrofahrzeuges bei der zweiten Zulassung im Inland.

Der Umweltbonus wird bis zum 31. Dezember 2025 verlängert und deutlich erhöht. Bei rein Batterieelektrofahrzeugen und Brennstoffzellenfahrzeugen bis 40.000 Euro Nettolistenpreis wird der Umweltbonus um 50 Prozent auf 6.000 Euro angehoben. Bei Fahrzeugen über 40.000 Euro werden 5.000 Euro gezahlt. Für von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge (Plug In-Hybride) bis 40.000 Euro Nettolistenpreis gibt es 4.500 Euro. Bei Fahrzeugen über 40.000 Euro werden 3.750 Euro gezahlt.

Der erhöhte Umweltbonus wird wie bisher zur Hälfte vom BAFA und zur Hälfte von der Industrie gezahlt und gilt für alle Fahrzeuge, die ab dem 5. November 2019 zugelassen wurden.

Für Fahrzeuge, die bis zum 4. November 2019 zugelassen wurden, gelten die Fördersätze in der Fassung der Förderrichtlinie vom 28. Mai 2019.

Eine Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge findet man auf bafa.de

Die Förderung wird nur dann gewährt, wenn der Automobilhersteller dem Käufer mindestens den gleichen Anteil vom Netto-Listenpreis des Basismodells (BAFA Listenpreis) als Nachlass gewährt. Förderanträge können auf dem Online-Portal des BAFA gestellt werden.

Neu: Die Förderung eines AVAS (Acoustic Vehicle Alerting System, System für künstliche Fahrgeräusche für Elektrofahrzeuge) beträgt pauschal 100 Euro. Der Zuschuss darf pro Fahrzeug nur einmal gewährt werden.

Kfz-Steuer für Elektrofahrzeuge

Das Bundeskabinett hatte am 18. Mai 2016 den Regierungsentwurf des Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr beschlossen. Folgende Steuerbefreiungen gelten entsprechend Kraftfahrzeugsteuergesetz § 3d:

> mit Erstzulassung in der Zeit vom 18. Mai 2011 bis zum 31. Dezember 2020 für 10 Jahre (§ 3d Abs. 1 KraftStG)
> für Fahrzeuge, die im Zeitraum vom 18. Mai 2016 bis 31. Dezember 2020 nachträglich zum Elektrofahrzeug umgerüstet worden für 10 Jahre (§ 3d Abs. 4 KraftStG).

Die Steuerbefreiung beginnt grundsätzlich ab dem Erstzulassungsdatum des jeweiligen Fahrzeugs. Im Falle eines Halterwechsels innerhalb des steuerbefreiten Zeitraums wird dem neuen Fahrzeughalter die Steuerbefreiung für den noch verbleibenden Zeitraum gewährt.

Nach Ablauf der Steuerbefreiung ermäßigt sich die zu zahlende Kraftfahrzeugsteuer um 50 Prozent (§ 9 Abs. 2 KraftStG).

Rechner

Klassisches Fahrzeug:
Verbrauch pro 100 km:
Liter
Kosten Benzin pro Liter:
EUR
Kosten Diesel pro Liter:
EUR
Elektrofahrzeug:
Verbrauch pro 100 km:
kWh
Kosten zu Hause pro kWh:
EUR
Kosten Ladestation pro kWh:
EUR
Anteil Ladestation:
%
Fahrleistung pro Jahr:
km
Ökostrom Tarif zu Hause:
Berechnen

Fahrzeuge

zurück
audi_a3_e-tron_2017_400px.jpg
audi_a3_e-tron_back_2017_400px.jpg
audi_a3_e-tron_instrument_2017_400px.jpg
Audi A3 Sportback 40 e-tron
AntriebHybrid
Zylinder:4
Hubraum1395 ccm
MotorElektromotor
Zusatzmotor1.4 TFSI Reihen-4-Zylinder-Ottomotor
PS Elektromotor103
PS Zusatzmotor150
Beschleunigung7,6 sek.
Geschwindigkeit222 km/h
AkkutechnikLithium-Ionen-Batterie
Batteriekapazität8,8 kWh
Einspeisung230 / 400 V
Tankinhalt40 Liter
Verbrauch12,7 - 12,2 kWh/100 km
Verbrauch Zusatzmotor2,0 - 1,9 Liter/100 km
Kosten5.61 Euro/100 km
CO2-Ausstoß46 - 43 g/km
AbgasnormEuro 6d-ISC
Reichweite Elektromotor35 - 38 km
Reichweite Gesamt940 km
Ladezeit2,5 - 4h
Sitzplätze5
Gewicht1540 kg

Technische Details

Der Audi A3 Sportback 40 e-tron wird als Plug-In-Hybrid bezeichnet, der über eine Systemleistung im Plug-in-Hybrid Modus von 150 kW (204 PS) und ein Systemdrehmoment von 350 Nm verfügt. Damit ist ein sportliches Fahren garantiert. Drei Fahrprogramme stehen zur Auswahl.

Der Audi kann allein mit dem 75 kW (103 PS) starkem Elektromotor (bis 130 km/h), nur per Ottomotor oder im Hybridmodus (bis 222 km/h) fahren. Der Verbrennungsmotor ist ein Reihen-4-Zylinder-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung, Abgasturboaufladung und indirekter Ladeluftkühlung. Der Audi e-tron wird in die Effizienzklasse A+ gestuft und es werden nur 28 Euro Kfz-Steuer fällig.

Laden

Zur Serienausstattung gehört das Ladesystem kompakt sowie ein Mode 3 Kabel mit Typ 2 Stecker zur Verwendung an öffentlichen Ladesäulen und ein Netzladekabel (6 Meter) zum Laden an fachgerecht installierten, landesüblichen Haushaltssteckdosen mit bis zu 2,3 kW. Das Ladesystem kompakt umfasst Kabel für Haushalts- und Industriesteckdosen sowie eine Bedieneinheit. Das System verfügt über eine LED-Statusanzeige sowie Sicherheitsfunktionen wie Temperatur- und Fehlerstromüberwachung. Optional liefert Audi mit der Wandhalterung Clip eine abschließbare Halterung für das Ladesystem. An einem CEE-Industrieanschluss mit 400 V / 16 A dauert eine Vollladung nur zweieinhalb Stunden. Dabei lädt das integrierte Ladegerät die Li-Ion-Batterie mit maximal 7,4 kW Leistung. Aber selbst an einer 230 V Haushaltssteckdose kann eine leere Batterie in ca. 4 Stunden bequem über Nacht wieder voll geladen werden.

Preis

Den Audi A3 e-tron gibt es in drei Ausstattungsvarianten, neben der Basisversion gibt es noch die Varianten "sport" und "design".

- A3 basis 40 e-tron: ab 35.900 Euro
- A3 sport 40 e-tron: ab 37.400 Euro
- A3 design 40 e-tron: ab 37.400 Euro

Preisstand: 16. Januar 2020

Quelle: AUDI AG



zum Hersteller: www.audi.de

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Unsere Antworten zum Thema Heidjers E-Mobilität

Welche Förderungen gibt es für Elektroautos?

Elektrisch betriebene Fahrzeuge werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit einem sogenannten Umweltbonus gefördert. Reine Batterieelektrofahrzeuge oder Brennstoffzellenfahrzeuge werden mit 4.000 Euro, Hybridelektrofahrzeuge mit 3.000 Euro bezuschusst. Ein Acoustic Vehicle Alerting System (kurz: AVAS) wird mit 100 Euro gefördert. Voraussetzung: Das Fahrzeug muss sich auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge des BAFA befinden. Weitere Infos dazu gibt es hier.

Warum ist eine Wandladestation „Wallbox“ sinnvoll?

Elektrofahrzeuge an einer Haushaltssteckdose zu laden ist möglich, aber nicht sicher: Denn Haushaltssteckdosen sind für langes Laden unter hoher Last nicht ausgelegt. Mit einer Wallbox können Sie Ihr Elektroauto nicht nur sicher, sondern auch viel schneller laden. Moderne Wandladestationen bieten eine maximale Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt, während Haushaltssteckdosen maximal eine Leistung von 2,3 Kilowatt aufbringen.

Wie viel Platz braucht eine Wallbox?

Der Name lässt es schon vermuten: Moderne Ladeeinrichtungen sind so kompakt, dass sie an der Wand befestigt werden können. Die Installation ist in der Garage oder auch im Außenbereich möglich. Einen Elektrofachbetrieb, der Sie dazu gut berät, vermitteln wir Ihnen gerne.

Kann ich eine Wallbox selber installieren?

Nein, eine Wallbox selbst zu installieren ist nicht zulässig. Das muss ein Fachbetrieb übernehmen, den Heidjers Stadtwerke Ihnen gerne vermitteln.

Wie viel kostet mich das Laden meines Elektrofahrzeugs?


Am günstigsten laden Sie Ihr E-Auto zuhause: Der Strom aus der Wallbox kostet genauso viel wie der normale Haushaltsstrom, dessen Anbieter Sie sich selbst aussuchen. Mit Ökostrom sind Sie in jedem Falle nachhaltig unterwegs! An öffentlichen Ladesäulen schwanken die Kosten für das Laden je nach Anbieter.

Wo gibt es öffentliche E-Ladestationen?


Heidjer tanken 100 Prozent Ökostrom an der Stromtankstelle in der Harburger Straße 21 in Schneverdingen. Deutschlandweit gibt durch Roaming-Partnerschaften mittlerweile rund 25.000 öffentliche Ladepunkte. Die eingebauten Navigationssysteme der Autos mit elektrischem Antrieb sind in der Regel mit einer Karte ausgestattet, die die nächste Ladestation entlang der Route anzeigen. Hier finden Sie ein Online-Stromtankstellen-Verzeichnis.

Wie bezahle ich an E-Ladestationen?

An öffentlichen Ladepunkten bezahlt man meist mittels einer Ladekarte. Der Kartenanbieter wird von der Ladesäule erkannt. Die Säule übermittelt die Kosten an den Anbieter, der dann mit Ihnen abrechnet. Die Ladesäulenverordnung und die Förderrichtlinie zur Errichtung von Ladeinfrastruktur fordern aber für neu aufgestellte Ladesäulen eine Direktbezahlmöglichkeit zum Beispiel mit Bargeld, EC-Karte, Kreditkarte oder App. Das Problem der vielen verschiedenen Ladekarten wird mit der Zeit verschwinden.

 

Noch Fragen? Kontaktieren Sie unsere Kundenservice-Team per Telefon, Mail sowie Kontaktformular oder besuchen Sie uns vor Ort, in unserem Kundenzentrum. Sie sind bereits Kunde? Dann loggen Sie sich für weitere Informationen in unserem Online-Service ein.