Kröber: Erhebliche Ersparnisse durch Gaspreisbremse

Der Sprecher der SPD-Landesgruppe Sachsen-Anhalt im Bundestag, Martin Kröber, hat den Beschluss der Bundesregierung zur Gaspreisbremse begrüßt. Für einen Vier-Personen-Haushalt, der durchschnittlich 10.000 Kilowattstunden verbrauche, werde der Gaspreis für das kommende Jahr beispielsweise in Magdeburg um 682 Euro gedämpft, erklärte Kröber. Ohne Gaspreisbremse würde die Beispielfamilie 2145 Euro zahlen, nun seien es 1463 Euro. In Halle sorgt die Gaspreisbremse für den Modellhaushalt laut Kröber für eine Dämpfung um 838 Euro, in Stendal sind es 523 Euro, in Halberstadt 287 Euro und in Weißenfels 442 Euro. Das Geld sei für die Menschen angesichts der aktuellen Inflation dringend nötig.

Kröber hob hervor, dass die Bremse rückwirkend ab Januar gelten soll. «Die Menschen verbrauchen durchschnittlich fast 70 Prozent ihres Gases zwischen Oktober und Februar.»

Das Bundeskabinett beschloss die ab kommendem Jahr geplanten Gas- und Strompreisbremsen am Freitag. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitagnachmittag mitteilte, haben die beiden Gesetzentwürfe zu den Entlastungen für Energiekunden damit nun die nächste Hürde genommen. Anschließend sollen Bundestag und Bundesrat die Energiebremsen noch im Dezember final beschließen, damit sie wie geplant im kommenden Jahr in Kraft treten können.

Mit den milliardenschweren Preisbremsen reagiert die Bundesregierung auf stark gestiegene Energiepreise. Sie sollen ab dem kommenden Jahr Belastungen für Haushalte und Unternehmen abfedern.

Zurück