EWE will LNG-Pipeline schon im Herbst 2023 fertigstellen

Der Oldenburger Energieversorger EWE will die geplante LNG-Pipeline von Wilhelmshaven zu den Gasspeichern in Ostfriesland schon in einem Jahr fertigstellen. Durch die Berücksichtigung im LNG-Beschleunigungsgesetz sei die Fertigstellung der 70 Kilometer langen Leitung bereits im Herbst nächsten Jahres inzwischen sehr realistisch, teilte das Unternehmen am Dienstag in Oldenburg mit. Bislang sollte die Leitung Ende 2023 fertiggestellt sein.

EWE will mit der Pipeline das geplante LNG-Importterminal in Wilhelmshaven an seine Erdgasspeicher in Nüttermoor und Jemgum im Landkreis Leer verbinden. Zurzeit baut der Gasnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) für den LNG-Import eine unterirdische Pipeline von Wilhelmshaven bis zum nächsten Anschluss an das Gas-Fernleitungssnetz in Etzel.

Die neue EWE-Pipeline soll künftig von dieser Leitung nördlich von Sande abzweigen und durch die drei Landkreise Friesland, Ammerland und Leer bis zu den Speichern bei Leer verlaufen. Derzeit wird in Wilhelmshaven ein LNG-Terminal errichtet, das möglichst noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden soll.

Zurück